Im folgenden sind die Erweiterungen in CFS zusammengestellt. Die Reihenfolge der Darstellung ist umgekehrt chronologisch und beginnt mit den zuletzt implementierten Funktionen.
Die Erweiterungen zu den Komponenten JES und TAS erhalten Sie durch Eingabe von ?news in der Kommandozeile von JES bzw. TAS.
22.05.2017 Kommando HC in Connections: Neue Option BO (Before images Only). Bildschirmmasken werden nur im Zustand vor der Benutzereingabe protokolliert.
Ausführliche Informationen (Kommando HC)
21.04.2017 Neue User Option LBP. Gibt den Wert des Last Byte Pointers von Dateien an.
Ausführliche Informationen (User Option LBP)
25.01.2017 Zusätzliche Variablen bei dem Kommando CP (Connection-Prompt).
&MODE gibt den Eröffnungsmodus der Connection an (ES/NES).
&CCS gibt den in der Connection eingestellten Coded Character Set an. Dazu muß nach dem Logon allerdings ein SHOW-TERM-OPT Kommando eingegeben werden.
12.05.2016 Erweiterung des Display-Kommandos DA.
Mit dem Kommando DA CCS,ccsname wird der Dateiinhalt für die Anzeige aus dem angegebenen Zeichensatz in den Anzeigecode des Terminals umgewandelt. Damit kann z.B. getestet werden, in welchem Zeichsatz eine unbekannte Datei tatsächlich kodiert ist.
Mit DACCS wird der Dateiinhalt für die Anzeige aus dem im Katalog vermerkten CCS in den Terminalcode umgewandelt.
Ausführliche Informationen (DA CCS)
25.01.2017 Zusätzliche Variablen bei dem Kommando CP (Connection-Prompt).
&MODE gibt den Eröffnungsmodus der Connection an (ES/NES).
&CCS gibt den in der Connection eingestellten Coded Character Set an. Dazu muß nach dem Logon allerdings ein SHOW-TERM-OPT Kommando eingegeben werden.
Ausführliche Informationen (CP)
21.10.2015 Neue User Option ELCNT zum Zählen der Anzahl der in Bibliotheken gespeicherten Elemente.
Ausführliche Informationen (User Option ELCNT)
12.03.2015 Bislang bestand bei Connections zu $DIALOG im ES-Modus das Problem, dass Logon-Exits per STA tsn,TERM=ORIG nicht den originalen Stations- und Prozessornamen des Haupt CFS Tasks evaluieren konnten. Mit der Option ES3 anstelle von ES ist dies nun möglich. In CFSMAIN wird eine Modifikation angeboten, mit der bei Angabe von ES automatisch der ES3-Modus aktiviert wird. Zur korrekten Funktion der ES3-Option ist das Korrekturpaket 1/2015 von BS2000/OSD 9.0 bzw. 10.0 erforderlich.
04.02.2014 Die Variable Action ONXFIND(suchdatei) verarbeitet nun Suchdateien mit nahezu unbegrenzt vielen Suchargumenten. Die einzige Einschränkung ist die Größe des freien Klasse 6 Speichers im oberen Adressraum.
12.04.2013 Dateienlisten bzw. ZIP-Archive mit mehr als 21000 Einträgen sind nun auch unter Nicht-TSOS Kennungen möglich.
31.03.2013 Action-Code EDT für Elemente einer PLAM-Bibliothek: Mittels einer Modifikation im Benutzermodul CFSMAIN kann veranlasst werden, dass beim Action-Code EDT nur die Sätze mit der Satzart 1 angezeigt werden. Sätze mit anderen Satzarten werden von CFS zwischengespeichert und beim Action-Code UPD wieder hinzugemischt.
01.02.2013 Erweiterung der Editorkommandos IR und IL: Durch Eingabe von IL n+ bzw. IL n- werden die neuen Sätze mit der kleinstmöglichen Schrittweite oberhalb des unteren Schlüssels (+) bzw. unterhalb des oberen Schlüssels (-) eingefügt.
04.01.2013 Erweiterung des Action-Codes REO um REOL (Reorganisation der PLAM-Bibliothek mit Unterprogramm LMS).
SET SEARCHMODE=A: Zeichenfolgen im Suche-Kommando werden wie A'...' behandelt.
SET REPLACEMODE=L: Bei Treffern im Suche-Kommando S,'abc'*'def'='xyz' wird der letzte gefundene Teilstring durch 'xyz' ersetzt.
Überarbeitete Funktionalität der User Option SNAM
Ausführliche Informationen (SET SEARCHMODE)
Ausführliche Informationen (SET REPLACEMODE)
Ausführliche Informationen (User Option SNAM)
18.07.2012 Anpassungen aller privilegierten Module von CFS an OSD V9.0
In der Dateienliste wird mit dem Zeichen % vor dem Lastp angezeigt, daß die Datei auf einem NET-STORAGE Dateisystem gespeichert ist.
Mit der Eingabe NET im Feld VOLUME der Selektionsmaske werden alle Dateien selektiert, die auf einem NET-STORAGE Dateisystem gespeichert sind.
18.04.2012 Ab OSD V7: zusätzlicher Parameter PL bei User Option OPEN
Es werden alle geöffneten PLAM-Bibliotheken zusammen mit den darin geöffneten Elementen angezeigt.
Der Action-Code OPN bei einer PLAM-Bibliothek zeigt alle Tasks, die diese Bibliothek geöffnet haben zusammen mit den geöffneten Elementen.
Ausführliche Informationen (User Option OPEN)
09.12.2011 Im Display-Modus von CFS kann die Bildschirmanzeige mit SWS2/SWS3W/SWS4W auf 132 Spalten und 27 bis 43 Zeilen vergrößert werden.
Ausführliche Informationen
02.02.2011 Unterstützung von ZIP-Archiven im BS2000:
Mit der Variablen Action ONXZIP können nun auch passwortgeschützte Archive angelegt werden. Mit ONXUNZIP können Elemente aus passwortgeschützten Archiven selektiert werden. Der entsprechende Zusatzparameter lautet: PASS=
ONXZIP
ONXUNZIP
07.10.2010 Neuer Parameter zum Festlegen der Einfügeposition für kopierte Dateien. SET COPYMODE=A/E
Ausführliche Informationen
15.09.2010 Überarbeitete Compare-Funktion.
Das Kommando COMP erfuhr ein grundlegendes Redesign bezüglich der Parameter und der Bildschirmmaske. Das alte COMP-Kommando kann noch aus Kompatibilitätsgründen mit COMP0 aufgerufen werden.
Ausführliche Informationen
01.06.2010 Inkompatible Änderung: Der CSO-Modus (Compress Screen Output) ist nun standardmäßig aktiviert und kann durch CFSMAIN oder das Kommando NCSO ausgeschaltet werden.
Der CSO-Modus hat jetzt noch einen weiteren Effekt: Beim Suche-Kommando im Datei-Display werden die gefundenen Treffer Items am Bildschirm hell hervorgehoben dargestellt.
Ausführliche Informationen
29.01.2010 Ab OSD V8.0 kann der Action-Code CKD (Copy Keep Date) auch unter Kennungen ungleich TSOS angegeben werden.
21.12.2009 Unter Nicht TSOS-Kennungen bewirkt die Eingabe () im Feld USER-ID der Selektionsmaske, daß eine Datei CFS.USERID.COOWNER gelesen wird. In der Datei sind alle User-IDs aufgeführt, für die die eigene Kennung die Coownerschaft besitzt. Damit werden alle entsprechenden User-IDs selektiert.
Ausführliche Informationen
14.12.2009 Variable Action ONXCOPY :pvs:
Die angekreuzten Dateien werden unter der gleichen Kennung auf den angegebenen Pubset kopiert.
15.07.2009 Als Standard Sort Option ist nun auch SO NAME(1,44) zulässig. Damit kann bei PLAM-Bibliotheken eine besondere Sortierung nach Elementnamen erreicht werden, wobei die verschiedenen Typen eines Elements nacheinander aufgelistet werden.
Ausführliche Informationen (Kommando SO NAME(1,44) )
13.05.2009 Ab OSD V6.0 und unter TSOS: User Option OPEN RL (Record Lock) selektiert alle mit SHARUPD=YES eröffneten ISAM-Dateien, für die durch die angezeigte TSN eine Satz-/Blocksperre gehalten wird.
08.03.2009 Kommando SWS (Set Window Size) zum Festlegen der Zeilenanzahl in der Dateienliste von CFS: Im 9763-Modus stehen die Varianten SWS3/SWS4 (32/43 Zeilen) zur Verfügung.
Ausführliche Informationen (Kommando SWS)
16.02.2009 Anpassungen für OSD V8.0: Alle privilegierten Funktionen von CFS/TAS/ JES stehen nun auch unter OSD V8.0 für S/SX und SQ-Server zur Verfügung (--> CFS V17.xx).
AB OSD V8.0: Der Parameter KD (Keep Date) bei den Variablen Actions ONXCOPY '...'='...',KD und ONXMOVE :pvs:,KD kann nun auch unter nicht TSOS-Benutzerkennungen angegeben werden. Die neu erzeugte Datei erhält bei KD das Change-Date der ursprünglichen Datei.
12.01.2009 Neue CFS-interne Prozedurvariable &LISTEND2. Im Unterschied zur bereits existierenden Variablen &LISTEND zählt &LISTEND2 auch die verborgenen (mit Action-Code - markierten) Listeneinträge mit.
Ausführliche Informationen (CFS-Prozedurvariablen)
01.08.2008 AD (Arrange Data): Negative Spaltenangabe ( :-4:4X ) ist jetzt möglich. Ein evtl. noch aktives Offset-Kommando ( O-4 ) wird mit AD zurückgesetzt.
Ausführliche Informationen (Kommando AD)
25.06.2008 Neue Anweisung EDTMODE zur Steuerung der Arbeitsmodi des EDT.
Ausführliche Informationen (EDTMODE)
24.01.2008 Unterstützung des EDT V17 mit erweiterter Funktionalität: Lange Sätze (> 256 Byte), Unicode Dateien.
Der Benutzer kann über das Kommando EDTMODE COMP/UNI steuern, ob bei Vorliegen des EDT V17 der Editor bei dem CFS-Kommando EDT, sowie bei dem Action-Code EDT im kompatiblen (V16.6) oder im neuen Unicode-Modus (V17.0) aufgerufen wird. Der EDT-Modus wird jeweils vor dem ersten Aufruf des Kommandos EDT bzw. des Action-Codes EDT gesetzt und kann danach für die gleiche Aufrufart nicht mehr geändert werden.
28.09.2007 Unter TSOS: Umschalten der aktuellen Sysout-/Syslst-Datei von laufenden Batchtasks.
28.06.2007 Neuer Action-Code DSI: Beim Deallocate Space werden die Dateiattribute Access=Read und Retpd ignoriert.
Ausführliche Informationen
01.06.2007 Anpassungen für OSD V7.0: Alle privilegierten Funktionen von CFS/TAS stehen nun auch unter OSD V7.0 zur Verfügung (--> CFS V16.xx).
19.05.2007 Unterstützung von Unicode-Objekten in CFS.
Alles über Unicode
22.12.2006 Erweiterte Unterstützung der ZIP-Archive:
Folgende Funktionen sind jetzt auch für Elemente eines ZIP-Archivs verfügbar:
Action-Codes C (Copy), R (Rename), E (Erase)
Bei E: Keine ERT Funktionalität (Erase with Retain Tempfiles)
Action-Code REO, Variable Action ONXREORG, Kommando REORG auf ZIP-Archive
27.09.2006 Neue interne CFS-Variable &TEMP-PREF zeigt die Prefix von Temporärdateien an (S.nnn.) nnn = aktuelle Session-Number.
&MONTH/&MONTH2/&MONTH2G: Monat des aktuellen Datums in der Form nn/January/Januar.
18.09.2006 Mit der Prozeduranweisung *IF %OUT=... können nun auch die SYSOUT-Ausgaben von BS2000-Kommandos in einer Connection geprüft werden.
26.07.2006 Neue Kurzbezeichnung !CFN für benutzereigene Action-Codes.
!CFN ersetzt den Namen der angesprochenen Datei bzw. Job-Variablen. Bei einem Bibliothekselement wird !CFN durch bib-name(t/element/vers) ersetzt.
28.06.2006 Neue User Option NOF
User Option NOF
08.05.2006 Neuer Operand in PUBSP-Kommando: SLAVE=Y/N
SLAVE=N: Es werden nur die Pubsets angezeigt, für die der aktuelle Host der Master ist.
21.03.2006 Connections: In einem Batch-Lauf von CFS kann mit einem neuen Parameter im OC-Kommando der Terminaltyp der zu eröffnenden Connection zu $DIALOG angegeben werden: T9763, T9755, T9750.
Nur sinnvoll bei Connections im ES-Modus
Beispiel: OC1,,,T9763,ES/LOGON ...
28.11.2005 Neue Routine zum internen Sortieren von Dateienlisten ist im Laufzeitverhalten bei großen Listen wesentlich schneller als die bisherige Routine.
28.11.2005 Kommando RECAT unter TSOS mit Parameter P stellt nun auch verschlüsselte Passworte wieder her.
14.10.2005 CFS-Display/Editor: Beim Display auf Dateien mit einem 8-bit CCS ( EDF041 ) verwendet CFS automatisch die entsprechende Umsetztabelle zum Anzeigen der Sonderzeichen. Die bisherige benutzerspezifische Umsetztabelle (/FILE CFS.DISPTRTAB,LINK=DISPT) ist damit nicht mehr notwendig.
25.08.2005 Neuer Action-Code FTCF:
/CANCEL-FILE-TRANSFER ...,FORCE-CANCEL=YES
26.07.2005 Job-Report-System: Übergabe von Kleinbuchstaben an BS2000-Prozeduren durch PARAM=L'wert' bzw. L'wert'. L wird in diesem Fall vom Job-Report-System entfernt. wert wird ohne die sonst übliche Umsetzung in Großbuchstaben an die BS2000-Prozedur weitergegeben.
14.04.2005 Neue CFS-interne Prozedurvariable &COMP zeigt die Komponente an, in der sich CFS gerade befindet:
SEL Selektionsmaske
CMD Kommandofeld
DISP CFS-Display/Editor
CONx Connection x
02.02.2005 Anpassungen für OSD V6.0: Alle privilegierten Funktionen von CFS stehen nun auch unter OSD V6.0 zur Verfügung.
6.12.2004 Geöffnete SYSOUT-/SYSLST-Dateien, die in einem Element einer PLAM-Bibliothek abgelegt werden, konnten bisher von der User Option OPEN nicht erfaßt werden.
Ab SYSFILE V13.0A (OSD 4.0) steht das Kommando MODIFY-SYSFILE-OPTIONS LIBRARY-OUTPUT-COPY=YES zur Verfügung. Damit wird der Inhalt eines Sysfile PLAM-Elements zusätzlich in eine temporäre Datei auf Platte geschrieben. Zum Zeitpunkt, wo das PLAM-Element geschlossen wird, wird auch die temporäre Sysfile-Datei gelöscht. Die temporäre Sysfile-Datei wird von der User Option OPEN angezeigt. Der Inhalt der Datei kann mit dem Action-Code D sichtbar gemacht werden.
15.03.2004 Unterstützung von ZIP-Archiven im BS2000:
Auswahl durch Kommando NP ZIP zipfile [, such] bzw. ZIP zipfile [, such] im Feld FILENAME-SELECT. Weitere mögliche Selektionsfelder sind AGE und LASTP. Es sind keine USER-Options vorgesehen.
Aufnahme von Dateien in ZIP-Archiv: ONXZIP zipfile [, params] oder ONXADD zipfile
Selektion von Dateien aus einem ZIP-Archiv: ONXUNZIP ['str1'='str2'] oder ONXSEL ['str1'='str2']
Als Action-Codes sind D (Display) und F (Fstat) möglich.
Auswahl von ZIP-Archiv
ONXZIP
ONXUNZIP
05.11.2003 Kommando PUBSP ,CAT: Es werden für jedes Pubset die Anzahl der belegten und freien Katalogblöcke (4K) angezeigt. Mit dieser Option kann sich der Systemverwalter einen Überblick über evtl. drohende Katalogengpässe bei den einzelnen Pubsets verschaffen.
22.05.2003 Unterstützung des Softwareprodukts SPACEOPT V2.0 von FSC:
Neuer Action-Code SFI (SHOW-FREE-ISAM-SPACE) unter der Kennung TSOS.
Zusätzliche Option ISAM bei User Option FREE (FREE ISAM) unter der Kennung TSOS.
15.05.2003 CFS-Prozedursprache, Anweisung *RUN (URLOUT)... und *RUN (SYSOUT)
Die Anweisungen bieten nützliche Funktionen für unser neues Produkt URLSERVER. Es wird damit die optimale Integration von CFS-Prozeduren in den URLSERVER ermöglicht.
Ausführliche Informationen
23.09.2002 Anpassung der privilegierten TPR-Module an die neuen SPARC SX-Anlagen (Nachfolger der SR2000). Das Subsystem CAPRI in OSD 5.0 muß dafür gestartet sein.
29.07.2002 Variable Action ONXLIST : Inhaltsverzeichnis der List-Datei im HTML-Format (ONXLIST datei,HTML).
Ausführliche Informationen (ONXLIST)
10.05.2002 Variable Action ONXMOVE :catid:,VOLUME-SET=xxxx,S0-MIGRATION=*ALLOWED
Standardmäßig wird bei MOVE auf ein bestimmtes Volume-Set eines PVS das Attribut S0-MIGRATION auf FORBIDDEN gesetzt. Durch den neuen Parameter S0-MIGRATION kann die Eigenschaft nun auf ALLOWED gesetzt werden, wie dies bei der Datei vor der MOVE-Operation in der Regel der Fall ist.
17.04.2002 Variable Action ONXLIST, Inkompatible Optimierung: Bei ONXLIST datei mit den Parametern RH (Reduced Header) oder NH (No Header) wird die Ausgabedatei mit BLKSIZE=(STD,16) erstellt. Damit können alle Sätze der Eingabedateien ohne Verkürzung in die Ausgabedatei übernommen werden. Bisher mußte bei 2032 Bytes abgeschnitten werden wegen BLKSIZE=(STD,1).
Ausführliche Informationen
12.12.2001 Anpassungen für OSD V5.0: Alle privilegierten Funktionen von CFS stehen nun auch unter OSD V5.0 zur Verfügung.
08.11.2001 Variable Action ONXMOVE: Bisher war es nicht möglich, mit ONXMOVE Pamkey-Dateien auf ein NK-Pubset zu übertragen. Nun versucht CFS nach einem DVS-Fehler 0D80 den Kopiervorgang mit dem Unterprogramm PAMCONV zu bewerkstelligen.
Außerdem ist es jetzt mit ONXMOVE möglich, Dateigenerationsgruppen auf ein anderes Pubset zu übertragen. Hierbei werden die Dateigenerationen auf dem Ursprungspubset jedoch nicht gelöscht (gleiche Funktion wie bei ONXCOPY).
24.10.2001 Zusatzparameter LC (Lower Case) bei VMCONS-Connections zur Steuerung einer Linux-VM: OC1 $VMCONS,,host,LC
28.09.2001 Variable Action ONXCOPY: Bisher war es nicht möglich, mit ONXCOPY Pamkey-Dateien auf ein NK-Pubset zu kopieren. Nun versucht CFS nach einem DVS-Fehler 0D80 den Kopiervorgang mit dem Unterprogramm PAMCONV zu bewerkstelligen.
22.11.2000 Neue User Option RECSIZE für Dateien.
Bestehende User Option RECFORM erweitert in den Selektionsmöglichkeiten und auch auf PLAM-Bibliothekselemente anwendbar.
Ausführliche Informationen (RECSIZE)
(RECFORM)
02.11.2000 Variable Action ONXCONV, CFS-Display Kommando W und S,...=W: Die Dateiattribute (f-attr) können ab OSD V2.0 außer in der Syntax des FILE-Kommandos auch in der Syntax des SDF-Kommandos ADD-FILE-LINK angegeben werden. Mit ? anstelle von f-attr wird der SDF-Fragebogen des Kommandos ADD-FILE-LINK angeboten.
Ausführliche Informationen (ONXCONV)
(W)
(S,...=W)
05.10.2000 FILENAME-SELECT: Neben FSTAT ... können nun auch Dateien mit dem entsprechenden SDF-Kommando SHFA ... ausgewählt werden. Durch SHFA? wird in den Parameter-Fragebogen des geführten SDF-Dialog verzweigt.
Ausführliche Informationen
03.10.2000 Systemverwalter (TSOS): Bei eingeschalteter Keep Last Access-Option (Kommando (KLA) ) wird bei den Variablen Actions ONXCOPY ..,KD, ONXMOVE ..,KD und ONXREORG ..,KD neben dem Change Date auch das Last Access Date der beteiligten Dateien wieder hergestellt.
27.07.2000 CFS-Prozeduranweisung */bs2cmd kann jetzt auf mehrere Zeilen verteilt werden. Das Fortsetzungszeichen ist '-'. Die Fortsetzungszeile beginnt mit '* '.
29.06.2000 Connections: Kommando RES datei,DELAY=ORIG: Damit werden beim Wiederablaufenlassen eines Dialogs die Eingaben mit der gleichen Zeitverzögerung wie beim Aufzeichnen gesendet.
Ausführliche Informationen
21.06.2000 Neuer Action-Code FTR: File-Transfer mit Umbenennen der Datei bzw. des Bibliothekselements im Zielsystem.
Ausführliche Informationen
07.01.2000 Systemverwalter (TSOS): Variable Action ONXREN'$user-id1.'='$user-id2.' oder ONXREN''='$user-id2.': Damit werden Dateien innerhalb eines Pubsets von einer Kennung in eine andere Kennung umbenannt, ohne daß hierzu die Daten physikalisch auf der Platte bewegt werden müssen.