Im folgenden sind die letzten Erweiterungen in TAS zusammengestellt. Die Reihenfolge der Darstellung ist umgekehrt chronologisch und beginnt mit den zuletzt implementierten Funktionen.
05.05.2014 Die User-Option PERS-ID zeigt die Personal Logon-Id des Tasks an.
Ausführliche Informationen
28.02.2012 Die User Option PRINCIPAL zeigt an, ob ein Task mit einem Kerberos Principal angemeldet ist (SingleSignOn).
Ausführliche Informationen
25.07.2011 Die User Option DEACT zeigt an, ob für den Task durch den Makro TINF ein Deaktivierungsverbot eingeschaltet wurde.
Ausführliche Informationen
16.12.2009 Kommando EXPL: neue Parameter R (Reduced output) und NEL (No Empty List)
Ausführliche Informationen
01.02.2008 Kommando VMSAVE: neue Parameter STEP=Y/N und PAV=D/S
Ausführliche Informationen
15.02.2008 Neuer Action-Code LOG in der FT-Liste: Anzeige der letzten Logging-Sätze für den angegebenen Partner.
20.07.2006 Passwortausgabe bei Kommando LRJ/ONXLRJ
In Systemen mit verschlüsselten Passworten wird im erzeugten ENTER-JOB Kommando jetzt PASS= "Crypted xxx" generiert. Der Benutzer muß hier die entsprechenden LOGON-Passworte selbst eintragen.
15.09.2005 Kommando FEP: Bei Systemen mit dynamischer Endsystem Generierung werden auch die in der Datei SYSDAT.BCAM.PROCESSORS enthaltenen Endsysteme in der Liste angezeigt (Status = SYSDAT). Über den Action-Code PING kann ein BCIN für einzelne Endgeräte bewirkt werden.
20.06.2005 Die VM-Administration in TAS wurde angepaßt an die Version VM2000 V8.0.
02.02.2005 TAS wurde angepaßt an die internen Schnittstellen der OSD V6.0 sowie an BCAM V17.0.
21.12.2004 Die User Option CALLER wählt alle Tasks aus, die einen bestimmten Task gestartet wurden.
Ausführliche Informationen
26.01.2004 Action-Code CANC zum Canceln von Kalenderjobs.
20.12.2002 Kommando PORT zur Anzeige aller offenen Ports im eigenen Host zusammen mit den entspr. Serverprogrammen sowie der angeschlossenen Partnersysteme. Mit dem Action-Code CLS kann die Serveranwendung für den Port deaktiviert werden. Es ist auch ein Ping zu den einzelnen Kommunikationspartnern möglich.
Kommando PORT (Offene TCP/IP Socket-Ports)
User Option PORT
24.10.2000 Verschiedene Erweiterungen in den Komponenten zur VM-Verwaltung.
neue Kommandos: VMDISK (entspricht VMPDT F=DISK,VSN=Y),
VMTAPE (VMPDT F=TAPE,VSN=Y) und VMPRINT (VMPDT F=PRINT).
In VMMSG- und OMSG-Maske bringt der Action-Code .? die Meldung in der vollen Länge und ermöglicht gleichzeitig längere Eingaben als 4 Byte.
VMPDT-Maske bei Druckern: Action-Code SPN bewirkt kein SD DEV-Kommando an dem System, an dem der Drucker hinzugehängt wird.
Neuer Action-Code PRxxx zum Starten von Druckern: Über den Zusatz xxx werden verschieden parametrisierte SD-Kommandos zum Starten des Druckers verwendet.
Für eine ausführliche Beschreibung sei auf die Musterdatei X/VMCONFIG in der CFS.S.LMSLIB verwiesen.
06.04.2000 Zentrale VM-Verwaltung mehrerer Monitorsysteme sowie der zugeordneten Gastsysteme in jeweils einer Maske (VMINF, VMPDT, VMMSG).
Voraussetzung: Alle Monitor- und Gastsysteme sind mit BCAM vom eigenen System aus erreichbar. Zur Definition der zu verwaltenden Monitorsysteme dient eine zusätzliche Datei: CFS.VMINDEX. Hierin sind die Namen der VMCONFIG-Dateien für die einzelnen Monitorsysteme festgelegt.
Kommando VMPDT (VM-Geräteverwaltung)
Kommando VMINF (VM-Verwaltung)
Kommando VMMSG (offene Meldungen)
Kommando VMSAVE (VM-Parameter sichern)
02.04.2000 Kommando PING ipaddr im Kommandofeld einer jeden TAS-Maske.
Ausführliche Informationen
08.03.2000 Offene Meldungen aller VM2000-Gastsysteme anzeigen.
VMPDT-Liste mit Device-Type und aktueller VSN der Platten/Bänder
VMSAVE-Dateien mit Device-Typ und VSN der Platten als Kommentar.
Kommando VMMSG (offene Meldungen)
Kommando VMPDT (VM-Geräteverwaltung)
Kommando VMSAVE (VM-Parameter sichern)
06.07.1999 Geräte-Verwaltung und Administration für VM2000
Kommando VMINF (VM-Verwaltung)
Kommando VMPDT (VM-Geräteverwaltung)
Kommando VMSAVE (VM-Parameter sichern)
01.06.1999 MRS-Maske: verschiedene Action-Codes OPTx zur Online-Reorganisation von Pubsets.
Ausführliche Informationen
19.01.1999 User Option PROG: Durch den Zusatzparameter CMD=Y wird bei Tasks, die kein Programm geladen haben, das zuletzt ausgeführte Kommando angezeigt.
Ausführliche Informationen
18.01.1999 Kommando APPL, Parameter V=Y: Damit werden die virtuellen Hosts angezeigt, auf denen die Anwendungen laufen. In der APPL-Liste werden dafür die Spalten BYTES-IN und BYTES-OUT weggelassen.
Ausführliche Informationen
13.07.1998 Die User Option MODULE wählt alle Tasks aus, die einen bestimmten Modul bzw. Entry nachgeladen haben.
Ausführliche Informationen
23.06.1998 Kommando EXPL (Export List): Es kann jetzt auch ein Speicherbereich, der aufgrund des Kommandos DISP angezeigt wird, mit EXPL in eine Listdatei ausgegeben werden.
Ausführliche Informationen
29.04.1998 Kommando SYSACT: Zusatzparameter VAR=Y. Es werden CFS-Variablen mit den Meßwerten aus der SYSACT-Maske erzeugt. Dadurch wird die Auswertung der Meßwerte in Prozeduren wesentlich erleichtert.
Ausführliche Informationen
23.04.1998 Benutzerdefinierte Action-Codes %act.
Ausführliche Informationen
02.12.1998 Variable Action ONXTYPE, Kommando EXPC zum Ausgeben von Listen an Konsole: Es kann über die Angabe eines Routing-Codes, Mnemo-Codes oder Berechtigungsnamens einer Konsole das Ziel der Ausgabe genauer festgelegt werden.
Ausführliche Informationen:
Variable Action ONXTYPE
Kommando EXPC
10.03.1998 Kommando TASK tsn in der SYSACT-Maske.
Ausführliche Informationen
10.03.1998 Action-Code T zum Ändern des CPU-Timelimits von Dialog- und Batch-Tasks.
Ausführliche Informationen
26.02.1998 Im Kommandofeld jeder TAS-Maske können nun auch die CFS-Kommandos zum Steuern von Connections angegeben werden: n/OCn/CCn/DCn/CD.
Außerdem kann HELGA als Unterprogramm aufgerufen werden (Kommando HELGA).
Ausführliche Informationen
09.02.1998 Erweiterung des Kommandos DISP um den Parameter %xxx: Anzeige des Speicherbereichs einer Systemtabelle
Ausführliche Informationen
09.02.1998 Zusätzliche Felder bei der Anzeige von Systemtabellen durch Kommando SHOW %xxx bzw. Action-Code %xx: %TET, %SVMT.
09.02.1998 Zusätzliche Einstellungsmöglichkeiten im Kommando PAR.
PAR NAMES=START|END ,SHOW=PHYS|SYM.
Ausführliche Informationen
09.02.1998 User Option ACCNB: Abrechnungsnummer der User-IDs, unter der die Tasks angeloggt sind.
Ausführliche Informationen
16.01.1998 User Option MAXCPU: Beim Start angegebene maximale CPU-Zeit bzw. momentan noch verfügbare CPU-Zeit der Task.
Ausführliche Informationen
12.01.1998 User Option PROC: Datenvorrechner, an dem ein Terminal angeschlossen ist.
Ausführliche Informationen
25.08.1997 Pubset/MRS-Verwaltung/Freiplatzanalyse für PVS oder einzelne Volumes.
Kommando MRS mit den Action-Codes VOL und FREE sowie Action-Code FIL in der FREE-Maske.
Kommando MRS
19.08.1997 Display Action-Code für Tasks: Mit dem Kommando SETSW können auch die Prozeßschalter der fremden Task modifiziert werden.
Ausführliche Informationen
08.08.1997 User Option Q#: Es wird die Queue-Nummer und der Unpend-Code der Tasks angezeigt.
User Option PCOUNT: Es wird für alle Tasks der Program Counter des current PCB oder des letzten PCB im Zustand TU (Task Unprivileged) angezeigt.
User Option Q#
User Option PCOUNT
06.08.1997 Kommando PAR: Damit werden interne Betriebsparameter von TAS verändert.
PAR SYSLINE=N bewirkt, daß bei einer neuen Selektion die Task-Summary in der Systemzeile nicht ausgegeben wird. PAR STATION=V bewirkt, daß in der Spalte STATION und PROC bei CFS-Connections die virtuellen Terminalnamen erscheinen.
Ausführliche Informationen
19.03.1997 Kommando FEP: Neuer Action-Code GEN für einzelne Prozessoren. In der Maske werden die Namens- und Adressenfelder des Prozessors überschreibbar. Die geänderten Angaben werden sofort wirksam.
Neue Action-Codes PING/SHOW/TRACE für TCP/IP-Prozessoren.
Ausführliche Informationen (GEN)
(PING/TRACE/SHOW)
27.01.1997 Kommando APPL: Neue Parameter INF=ATTR|STAT. INF=ATTR zeigt die Attribute der Applikationen an (z.B. PREDEF). INF=STAT zeigt zu jeder Applikation alle angeschlossenen Stationen und den entspr. Vorrechner an.
Ausführliche Informationen