CFS Connection & File Services
das Powerpaket für den BS2000-Anwender
einheitliche Benutzeroberfläche für die unterschiedlichsten Datenobjekte
Dateien, Bibliothekselemente, Jobvariablen, Archive-Directory Einträge, FT-BS2000 Filetransferaufträge, ....
vielfältige Selektionskriterien für Datenobjekte
Namensauswahl spaltenbezogen, mit logischen Verknüpfungen, negativ Auswahl; alle wichtigen Katalogattribute können angesprochen und angezeigt werden; zusätzliche Dateimerkmale (z.B. maximale Satzlänge, geöffnete Dateien)
effektive und umfangreiche Verarbeitungsmöglichkeiten
bearbeiten einzelner Datenobjekte mit einfachen und kurzen "Action Codes"; komplexe Verarbeitung für beliebig viele Datenobjekte über "Variable Actions"; zusätzliche Funktionen über "CFS Kommandos"; minimale Benutzereingaben (das Eintippen von Dateinamen erübrigt sich); z.B. Ändern von Katalogattributen, kopieren, umbenennen, löschen, reorganisieren, umsetzen in ein neues Datenformat, übertragen mit Filetransfer, editieren, ...
Editor für Datenobjekte beliebiger Größe und beliebigen Formats
Zugriff auf alle Dateiformate (SAM, PAM, ISAM), Jobvariablen,Bibliothekselemente (auch LLMs); keine Satzlängenbeschränkung; keine Größenbeschränkung; komplexe Suchfunktionen mit positionieren, ersetzen, wegschreiben, löschen;
Find und Rewrite Funktionalität
durchsuchen der Inhalte vieler Datenobjekte (auch mehrere Bibliotheken); wegschreiben der Treffersätze in eine zentrale Datei; vielfältige Optionen beim Editieren der Trefferdatei (Sätze ändern/einfügen/löschen); zurückschreiben der geänderten Dateninhalte mit einem Kommando; sicherstellen der Originaldatenobjekte (optional)
Compare zum Vergleichen von Datenobjekten
Dateien beliebigen Formats; Bibliothekselemente beliebigen Typs; Jobvariablen; alle Versionen eines Elements in aufsteigender Reihenfolge (History-Compare); kompletter Inhalt von zwei Bibliotheken auf logischer Ebene der Elemente (Library-Compare); alle Dateien von zwei verschiedenen Kennungen oder Pubsets (Dateilist-Compare)
Connectionhandler
Mehrfachdialoge von einem Datensichtgerät über virtuelle Terminals; Kommandogedächtnis; Hardcopy-Funktion; Menü-System für vordefinierte Verbindungen; LOGGING-RESTORE: aufzeichnen und wieder ablaufen lassen von Dialogen (Masken- und Linemodeeingaben) für Automatisierung, Ausgabeverhalten von Dialogen testen (Regressionstest), simulieren von Dialogen, abrufen von Dialogen (z.B. UTM-, SAP-Transaktionen) über CFS-Batchläufe; automatische Konsolbedienung; Administration von VM2000 Gastsystemen ($VMCONS)
Prozedursprache
alle Funktionen stehen auch im DO- und ENTER-Prozeduren zur Verfügung; Automatisierung von Dialogabläufen; Einsatz in Verfahren der Produktion und beim BS2000-Startup; zusätzliche Prozeduranweisungen und CFS-Variablen
Job-Report System
Starten von DO- und S-Prozeduren im Enter mit Überwachung; Prompting der Prozedurvariablen über Maske; automatische Anzeige des Ablaufprotokolls bei Jobbeendigung; speichern von Prozeduraufrufen; überwachen auch von Jobs, die nicht von CFS gestartet wurden
Help-System
online verfügbare Hilfe-Informationen mit Menüstruktur; Zugriff feldbezogen, kommandobezogen; wichtige Tabellen sind integriert (DCAM-Returncodes, Umsetzungstabellen EBCDIC<->ASCII, Interrupt-Weights, Steuerzeichen, ...); Handbuch auch als Windows-Helpdatei kostenlos verfügbar
privilegierte Funktionen

Funktion OPEN:
anzeigen aller aktuell eröffneten Dateien zusammen mit TSN und Open-Modus; direkte Einsicht in geöffnete Sam-/Pam-Dateien (z.B. laufende SYSOUT-Protokolle); Online-Anzeige der aktuellen IO's für jede eröffnete Datei (z.B. für Cachingstrategien, Engpassanalyse); Funktion eingeschränkt auch für Nicht-TSOS-Benutzer über Holdertask verfügbar;

TAS Task Services
zur Auswahl und Administration von BS2000-Tasks und Anzeige wichtiger Systeminformationen

JES Join Entry Services
zur Auswahl und Administration von Benutzerkennungen und Benutzergruppen
©  OPG Online-Programmierung GmbH